Bürgerhaus Freiberg Mönchfeld

Wie alles begann

Am 17. November 1999 fand im Eschbach-Gymnasium die Auftaktveranstaltung zur Offenen Bürgerbeteiligung des Bund-Länder-Programms "Die Soziale Stadt" statt. Es wurden vier Arbeitskreise gebildet. So auch der Arbeitskreis "Gemeinschaftliches Miteinander", der seine Arbeit unmittelbar danach aufgenommen hat.
Eines der wichtigsten Projekte des Arbeitskreises war es, ein neues Bürgerzentrum für Freiberg und Mönchfeld auf den Weg zu bringen. Wichtige Etappenziele waren:

  • Die Standortbestimmung und die Gestaltung eines attraktiven Angebots im neuen Bürgerhaus
  • Der Erfahrungsaustausch mit anderen Bürgerhäusern in der Region
  • Die Konzeption zum Umbau und Be-trieb des Bürgerhauses
  • Die Erarbeitung eines Raum- und Nutzungskonzepts
  • Die Gründung des "Bürgervereins Freiberg und Mönchfeld"

Endlich ist es soweit! Vom 7. bis 10. Mai 2003 findet die offizielle Einweihung des neuen Bürgerhauses in dem ehemaligen Sportheim des TV Cannstatt / Freiberg statt. Hier befindet sich ein idealer Standort in direkter Verbindung zum Kinder - und Jugendhaus M 9 sowie der Sportanlage des TV Cannstatt.

Leitidee und Leitlinien

Mit der Einweihung des neuen Bürgerhauses geht für die Menschen in Freiberg und Mönchfeld ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung. Das Bürgerhaus steht auf der Nahtstelle zwischen den Stadtteilen Freiberg und Mönchfeld, so dass es die Menschen beider Stadtteile miteinander verbindet.
In einem Satz fernöstlicher Weisheit heisst es: "Der Weg ist das Ziel."

Das neue Bürgerhaus ist ein wichtiges und sichtbares Ziel für die Verankerung der Sozialen Stadt in den beiden Stadtteilen. Das Haus soll dazu beitragen, dass Menschen zu einander Wege finden und miteinander Wege gehen. Das Bürgerhaus soll eine Plattform bieten für Verständigung, Zusammenarbeit und Koordination zwischen Bürgerinnen und Bürgern - Vereinen - Gruppierungen in Freiberg und Mönchfeld.
Kurze Wege zueinander, von Mensch zu Mensch, von Deutschen zu Migrantinnen und Migranten, von Verein zu Verein, von Gruppierungen zu Vereinen..........
Offene Bürgerbegegnung mit spontanen Treffen und organisierte Bürgerbegegnung mit vereinsübergreifenden Treffen.
Im Bürgerhaus engagieren sich Menschen im Ehrenamt in ihrer Freizeit. Dies hat in Freiberg und Mönchfeld eine gute Tradition und ist ein hohes Gut. Es macht Menschen zu Weggefährtinnen und Weggefährten, die einander vorwärts bringen und begleiten - auf dem Weg zum Frieden.

Zielgruppe

Das Bürgerhaus ist ein Haus von Bürgerinnen und Bürgern für Bürgerinnen und Bürger und ist offen insbesondere für alle Menschen der Stadtteile Freiberg und Mönchfeld, aber auch für die Stadtteile Mühlhausen, Hofen und Neugereut. Also ein offenes Begegnungs- und Kommunikationszentrum für junge und ältere Menschen, deutsche und ausländische Mitbürger/innen.
Erwachsene, Familien und gesellschaftliche Gruppierungen finden im Bürgerhaus ein breites Angebot an laufenden Kursen und Aktivitäten. So zum Beispiel:

  • Sprachkurse
  • Musikangebote
  • Kulturangebote
  • und vieles mehr

Dabei soll eine sinnvolle Koordination, Zusammenarbeit und Ergänzung mit dem Kinder- und Jugendhaus M 9 stattfinden.

In familiären, sozialen und pädagogischen Fragen soll das Bürgerhaus Hilfesuchende mit fach- und sachkundigen Menschen und Institutionen zusammenbringen.
Für viele solcher Anliegen, z.B. bei Erziehungsfragen, Mietkonflikten, Integrationsproblemen, zur Gesundheit oder wenn es um gefährdete Jugendliche geht, möchte das Bürgerhaus eine bedarfsorientierte Plattform für Beratung bieten.

Für die Arbeitskreise und Projektgruppen der Sozialen Stadt bietet das Bürgerhaus zusammen mit dem Vorstand des Bürgervereins und dem Stadtteilbüro des Stadtteilmanagement Unterstützung und Anlaufstelle.

Trägerschaft

Die Stadt Stuttgart hat im Rahmen der Sozialen Stadt die Räume für das Bürgerhaus Freiberg und Mönchfeld vom Turn- und Sport Verein Cannstatt gemietet und diese zum Bürgerhaus umgebaut. Mit Verträgen zwischen der Stadt Stuttgart und dem Bürgerverein überträgt die Stadt dem Bürgerverein die Nutzung des Bürgerhauses im Einvernehmen mit dem Bezirksamt Mühlhausen.
Der Bürgerverein ist Träger des Bürgerhauses. Der Vereinszweck liegt im Betrieb des Bürgerhauses in der Unterstützung, Förderung und Durchführung von Aktivitäten in den Stadtteilen Freiberg und Mönchfeld zur Völkerverständigung und kultureller Angebote.
Der Bürgerverein und das Stadtteilmanagement unterstützen die Strukturen der Sozialen Stadt im 'Projektforum Soziale Stadt' (PSS).

Räumlichkeiten im Bürgerhaus

An Räumlichkeiten sind im Bürgerhaus vorhanden:
Ein Raum von 251 Quadratmetern, teilbar in 127 und 45 qm grosse Teilräume sowie eine zirka 62 Quadratmeter grosse Cafeteria, die später als offene Begegnungsstätte genutzt werden soll.
Ein schallisolierter Musikraum mit zirka 19 Quadratmetern steht allen Musikern und solchen, die es werden wollen, sowie den Musikinteressierten aus Freiberg und Mönchfeld zu Unterrichtszwecken, zum Üben und natürlich zum Musizieren zur Verfügung.
Ein Kinderspielzimmer und ein Besprechungsraum runden das Raumangebot ab.

Bitte beachten Sie die allgemeinen Vertragsbestimmungen für die Überlassung von Räumen und die Kriterien zur Nutzung des Bürgerhauses!